Scroll to top

Umweltbewusst und effizient: DORNIER präsentiert auf ITMA neueste „Green Machines“ und ein erweitertes Serviceangebot

28.05.2019

Der moderne Weber steht vor vielen Herausforderungen: Die Digitalisierung webt sich tief in die Produktionskette hinein, Nachhaltigkeitsanforderungen steigen, Nachwuchs und Fachkräfte sind rar gesät. Flexibilität in der Fertigung wird immer stärker zu einer existenziellen Frage. DORNIER präsentiert auf der kommenden ITMA Antworten darauf – in Form neuester Webmaschinen und Weblösungen.

Beim Thema Nachhaltigkeit heißt es oft, Unternehmen müssten vorangehen. Die Lindauer DORNIER tut genau das, wie einer der sieben Unternehmensgrundsätze zeigt: „Wir streben danach, unsere Produkte so sicher und umweltverträglich wie möglich zu gestalten und herzustellen.“ Formuliert hat ihn Gründer Peter Dornier – vor über drei Jahrzehnten.

Dass Nachhaltigkeit bei DORNIER keine Modeerscheinung ist, sondern Basis und Resultat einer langfristigen Unternehmensstrategie, zeigt auch der Auftritt auf der kommenden ITMA – Internationale Ausstellung für Textilmaschinen. Unter dem Motto „The Green Machine“ werden dort neueste Maschinen und Anlagen „Made in Germany“ für die nachhaltige und effiziente Herstellung von Bekleidung, Heimtextilien und technischen Geweben sowie die flexible und wirtschaftliche Produktion hochwertiger Composite-Halbzeuge präsentiert.

Weltpremiere der neuen Greiferwebmaschine P2
Zu den Highlights gehört die neue Greiferwebmaschine P2, die in der Standardvariante in Barcelona erstmals offiziell vorgestellt wird. Sie vereint die Stärken des Allrounders P1 mit zahlreichen Neuerungen, die den Weber optimal für die Zukunft rüsten. „Wir haben das Greiferweben nicht neu erfunden, es aber in allen wichtigen Teilen verbessert“, sagt Thomas Laukamp, Leitung Vorentwicklung Webmaschinen bei DORNIER. So stehe dem Markt mit der P2 dank verbesserter Fachgeometrie und Gestellsteifigkeit, höherer Produktivität, wartungsfreiem Antrieb und einer in ihrer Bewegung optimierten positiven Mittenübergabe die Greiferwebmaschine mit der weltweit höchsten Flexibilität und Fertigungssicherheit zur Verfügung.

Dazu trägt auch die neue Maschinenstruktur mit klar definierten Haupt- und Nebenmodulen bei. „Der modulare Aufbau nach dem Baukasten-Prinzip und klare Schnittstellen zwischen den Maschinenmodulen vereinfachen Umbau- und Erweiterungsarbeiten“, erläutert Laukamp. Dem Weber verschaffe das größere Investitionssicherheit, denn die P2 lasse sich einfach und schnell auf unterschiedliche Garne für Bekleidung, Heim- und technische Textilien sowie hochwertige Composite-Halbzeuge anpassen. Damit könne schneller auf unvorhersagbare Marktentwicklungen reagiert werden. „Wer weiß schon, mit welchen Aufträgen man in fünf Jahren konfrontiert ist“, sagt Laukamp, der DORNIER als Lösungsanbieter sieht.

Die P2 sei außerdem ein ideales Beispiel für einen ganzheitlich nachhaltigen Technologieansatz: So hielten nicht nur die mit ihr herstellbaren feinsten Präzisionsgewebe weltweit Luft und Wasser sauber oder reinigten Abgase. Auch die Maschine selbst sei nachhaltig: „Ihre ressourcenschonende Verarbeitung und ihre Langlebigkeit definieren die P2 als echte ‚Green Machine‘“, sagt Vorentwicklungsleiter Laukamp.

Zukunftsweisend: Die gekapselte Luftwebmaschine
Zum Thema Luftweben wird DORNIER eine gekapselte Luftwebmaschine präsentieren. Die Lösung soll erstmals verschiedene, individuell einstellbare Klimazonen in die Produktionsstätte bringen: Jede Webmaschine kann damit – unabhängig von Wärme und Luftfeuchtigkeit in der Produktionshalle – in einem eigenen, für den jeweiligen Herstellungsprozess optimalen Klima betrieben werden.

Auch dieser Ansatz sichert maximale Flexibilität bei Auftragsannahme und -umsetzung, lassen sich doch so verschiedene Fasern von Wolle bis Glas in einer Halle gleichzeitig verarbeiten. Dank reduzierter Lärm-, Schmutz- und Körperschallbelastung werden mit der Einhausung auch die Arbeitsplätze in der Gewebeproduktion sicherer und komfortabler – ein gewichtiges Argument für die Nachwuchs- und Fachkräftegewinnung.

24/7-Onlineshop für Originalteile: Neues Kundenportal myDoX®
Auch das neue Kundenportal myDoX® wird auf der ITMA vorgestellt. Das auf modernster Datenbanktechnologie basierende Portal ergänzt den bekannten persönlichen Fach-, Montage- und Wartungsservice von DORNIER um eine digitale Bestellabwicklung. Sämtliche Produktlinien erhalten damit einen 24/7 verfügbaren Onlineshop für Originalteile (DoXPOS – Parts Order System). Auch die Fernwartung und das Vernetzen von Webmaschinen, etwa um die Laufeigenschaften zu verbessern, werden künftig über myDoX® möglich.

Weitere ITMA-Highlights von DORNIER: Das neue Farbwähler- und Hinreiche-System DORNIER DisCoS (DCS) für Greiferwebmaschinen, mit dem sich bis zu acht Farben noch besser verarbeiten lassen; die Abfallspareinrichtung DORNIER Weft Saver (DWS), die das Weben ohne linke Fangleiste mit verringertem Schussabfall ermöglicht; die Doppelschuss-Greiferköpfe DORNIER DoPPIO mit freier Farbhinreichung und parallelem Schusseintrag.