Scroll to top

Gewebeherstellung: Hochflexibel in Design und Funktion

23.03.2018

DORNIER zeigt auf der ITM Webmaschinenlösungen für den türkischen und zentralasiatischen Markt für Bekleidung, Heim- und technische Textilien.

DORNIER präsentiert sich vom 14. - 17. April auf der Textilmaschinenmesse ITM in Istanbul. Neben der Herstellung von Denim, Wolle und Teppichen kommen die Webmaschinen des Maschinenbauers in der Türkei auch zur Fertigung technischer Textilien zum Einsatz.

„Traditionell werden in der Türkei Bekleidung und Heimtextilien auf Webmaschinen von DORNIER hergestellt“, sagt Wolfgang Schöffl, Leitung Sparte Webmaschinen bei der Lindauer DORNIER GmbH (LiDO). Auf ihnen werden etwa Gewebe für Möbel, Vorhänge und Frottier-Handtücher gefertigt. Doch neuerdings tauchen auch technische Textilien im Produktportfolio türkischer Weber auf. Noch ist das Volumen überschaubar, doch es wächst. Technische Textilien als Zukunftsmarkt für türkische Weber? „Das wird kommen“, ist sich Schöffl sicher, der die dortige klassische Textilindustrie durch günstigere Konkurrenz aus Indien und China unter Druck sieht.

Technische Textilien gelten als Wachstumsmarkt mit enormem Potenzial. Potente Abnehmerindustrien wie Luft- und Raumfahrt, Automobil, Bau und Medizin sorgen für stetig steigende Nachfrage. Das belegt auch eine im Auftrag der EU-Kommission auf Initiative des europäischen Textilverbands Euratex von der Schweizer Unternehmensberatung Gherzi erstellte Studie: Danach wird der Weltmarkt für technische Textilien (inklusive Vliesstoffe) bis zum Jahr 2020 ein Volumen von fast 200 Milliarden US-Dollar erreichen (2014: 147 Milliarden) – mit jährlichen Wachstumsraten von ca. 5 - 6 Prozent.

Flexibel und sicher weben für volatile Märkte
Doch die Eintrittshürden für Weber, die – oftmals ergänzend zu Heim- und Bekleidungstextilien – erstmalig technische Textilien herstellen wollen, sind hoch. Statt Design und Ästhetik zählen hier fast ausschließlich Funktion und Qualität.
Wer Gewebe für Airbags, Fallschirme, Filter oder Reifencord fertigen will, braucht Webmaschinen, die die extrem hohen Qualitätsanf­orderungen erfüllen. „Entweder das Material ist fehlerfrei – oder es ist unbrauchbar; einen Zweite-Wahl-Anteil gibt es bei technischem Gewebe nicht“, sagt Schöffl. Aus diesem Grund erfülle jede Webmaschine des Technologieführers DORNIER alle wichtigen Herstellungskriterien wie niedrigste Schuss- und Kettfadenbruchwerte, Verarbeitung verschiedener Materialien, hohe Drehzahlen und reproduzierbare Maschineneinstellungen bei gleicher Gewebequalität.

„Wir wollen dem Weber mit unseren Greifer- und Luftwebmaschinen die höchstmögliche Fertigungssicherheit auch für technische Gewebe ermöglichen“, erläutert Schöffl. So ließen sich auf den flexiblen Greiferwebmaschinen von DORNIER dank des positiv gesteuerten Schusseintrags sowohl feine Effektgarne, beispielsweise für Damen-Blazer, als auch grobe Garne, unter anderem für Förderbandgewebe, verarbeiten. Ziel sei es, so der LiDO-Spartenleiter, dass Weber in zunehmend volatilen Märkten neben Heim- und Bekleidungstextilien auch Gewebe für den zukunftsträchtigen Markt der technischen Textilien herstellen können. „Eine Investition in Flexibilität ist eine Investition in die Zukunft.“

Technische Gewebe aus der Türkei für Europa
Auch europäische Unternehmen könnten von technischen Geweben aus der Türkei profitieren. Das Land am Bosporus ist bereits ein eingespielter EU-Textilproduktionspartner, punktet zudem mit zollfreiem Austausch und kurzen Handelswegen.
So sind Waren aus der Türkei per Lkw binnen Tagen an jedem europäischen Zielort – statt nach Wochen mit dem Containerschiff. Mit der in Istanbul ansässigen Makina Ltd. Sti. ist DORNIER seit über zehn Jahren vor Ort vertreten. Von hier aus erfolgen Inbetriebnahmen, Reparaturen und Vertrieb von Originalersatzteilen für das gesamte euroasiatische Land.